Infos

Anzahl der Mitglieder:
96

Anzahl der Touren:
432

Letzten 5 eingetragene Touren:

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS ist valide! RSS 2.0 valide

Toureninfo:

"Hic Rhodus Hic Salta"
begangen von Peter am 2018-11-01
Gebiet:
Rax/Höllental
Berg:
Blechmauer
Schwierigkeit:
8 (6+ obl.)
Exposition:
W
Absicherung:
üppig geboltet
Zusätzliche Angaben:
Mit Manu endlich wieder eine MSL geklettert und dann gleich Hic Rhodus Hic Salta!!
Yeah!!
Bin ich erstmals im April 2007 mit Dieter geklettert und bin damals ziemlich eingegangen kräftemäßig. Hab mich damals in der 7+ Querung auch am Finger verletzt und Krämpfe in den Händen bekommen.

Ist echt eine super Route, oben durch das steilste Gemäuer in der Mitte der Blechmauer!!
Hat uns beiden sehr getaugt.
Arg war, dass sonst niemand in der Blechmauer geklettert ist, zumindest haben wir niemanden gesehen oder gehört. Auch nicht in der Blechmauernverschneidung.
Nur drüben in der Vord. Klobenwand haben wir eine Seilschaft gesehen.

Außerdem sind zwei Basejumper dreimal orogr. links von unserer Route runtergesprungen.
Zweimal während des Kletterns (einmal als ich die 8er Stelle im Nachstieg probiert hab… bin dann gleich gestürzt und hatte Mühe in der steilen, glatten Wand wieder zur Exe raufzukommen) und zuletzt, als wir aus der Tour schon ausgestiegen waren, kamen sie den Wachthüttelkamm noch ein drittes Mal rauf und wir sprachen ein wenig miteinander.
Waren zwei relativ junge, sympathische Ungarn.

Hatte über all die Jahre nach meiner ersten Begehung ziemlich viel Respekt vor der Tour.
Aber nachdem Manu sie vorschlug und die Form von mir an sich gut war, sagte ich zu.
Hatte davor Bedenken wegen angekündigten starken Seitenwindes aus Süd (bis 70 km/h), aber es war dann relativ harmlos.

Die Tour ist noch aus 1987 von Kapfenberger/Braun und wurde von ihnen 2006 saniert, und zwar sehr üppig.
8 (6 oder 6+ obl, je nach Topo), wobei.. wenn man in der Cruxlänge nicht die A0 Variante geht, sondern unten in der Originallinie klettert, dann ist die obligate Schwierigkeit an der Stelle fast gleich schwer, also ca. 8-, denk ich…
Zusammengelegt haben wir die 2. und 3. SL, was gut ging.
Ich vermute, die 4. u 5. SL könnte man auch zusammenlegen.

Die Tour ist größtenteils sehr eng gesichert, kenn ich kaum enger in MSL.

Paar Anmerkungen zu den leichteren Längen:
Die 1. SL ist eine super Aufwärmlänge (ca. 4).
Die 4. SL ist eine geniale 5+ Henkellänge inkl. Hangelschuppe im oberen Teil.
Die 6. SL ist eine gut kletterbare 6+ Länge im gelben Fels.

Ab der 6. SL gelber Fels und sehr viele bienenartige Wesen dort.
Die Wand schien zu summen…

In der Schlüssellänge (7.SL) wollte Manu natürlich die 8er Querung knacken. Nach zwei Stürzen (direkt vor der Kante in der Crux) ist er sie im 3. Versuch - vom Beginn der Schwierigkeiten an - tatsächlich durchgestiegen!!
Ich fragte ihn danach, wie schwer er es einschätze (da die Bewertungen zw. 8- und 8+ schwanken). Er sagte lakonisch: ‚Acht‘.

Ich hatte da nicht wirklich eine Chance, obwohl ich schon ungefähr verstanden habe, wie es geht und versuchte auch mein Bestes…
Bin glaub ich zweimal reingestürzt… das frei zu klettern ist für mich weit weg…
Auch nach der Stelle hab ich in der anschließenden 7- Querung noch sehr kämpfen müssen.

Direkt nach der 8er-Querung verkoffert man sich extrem leicht in die dort kreuzende Pandämonium, sogar dann, wenn man um diesen Umstand weiß... :-)
An den Klebehaken orientieren (die runden, silbernen sind das)!!

Die 8. SL (7+ Querung) ist sehr eng gesichert.
Ich bin sie vorgestiegen und bin vier- oder fünfmal gehangen, was mich ziemlich gewurmt hat (besonders der erste Hänger, sogar zweimal an der Stelle gehangen, was noch vor der Kante war, nämlich kurz nachdem der Quergang beginnt), aber irgendwie war dort wieder die Kraft mehr oder weniger dahin. Ich hatte zwar keine Krämpfe wie 2007, war aber in der Länge schon super gepumpt.
Die 7. SL hat mir viel gekostet.
Manu konnte die 8. SL im Nachstieg durchsteigen!

Nach der 8. SL ist eine schöne, massive silberne Wandbuchkassette, die aber leer war!

Danach sagte ich Manu, dass ich die 9. SL auch vorsteigen möchte, da ich die 10. SL im Vorstieg vermeiden wollte, da ich in dieser 2007 in meiner Erinnerung ‚gestorben‘ bin und auch im Nachstieg gehangen bin.
Manu stieg sie vor und durch, sprach aber von einer anspruchsvollen und glatten Verschneidung.
Für mich war wie erwartet der Start die Crux in der Länge (ist aber auch am schwersten, nämlich mit 7- bewertet), nämlich vom 1. zum 2. BH um den Bauch herum (Manu meinte, das wäre nicht schwer gewesen)…
Danach die Verschneidung ging eigentlich gut (wobei ich eben nicht vorsteigen musste…) und ich konnte diese SL im Nachstieg durchsteigen, was mich ziemlich befriedigte…

Echt ein tolles Erlebnis die Tour und wirklich überhaupt nicht gefährlich zu klettern, da so gut abgesichert.
Wobei die heiklen Längen (bis auf die 8.) ja Manu vorgestiegen ist, was in anderer Seilschaftskonstellation, wo ich die schweren Längen führen müsste, anders wäre…

Wir waren in 4 h 51 min viel schneller als 2007, um ganze 84 min!

« zurück