Infos

Anzahl der Mitglieder:
96

Anzahl der Touren:
432

Letzten 5 eingetragene Touren:

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS ist valide! RSS 2.0 valide

Toureninfo:

"Himmelsleiter"
begangen von Bernhard am 2018-07-07
Gebiet:
Schneeberg
Berg:
Großofen
Schwierigkeit:
6+
Exposition:
W
Absicherung:
BH, NH, SU, mittel
Zusätzliche Angaben:
Mit Caro und Jakob in Dreierseilschaft. Außer mir war niemand so recht fürs vordere Ende zu motivieren... aber ich machs ja eh gerne! Vom Wetter hätten wir uns ein wenig mehr erwartet. Es war zum Teil richtig stürmisch, vom NW zogen immer mal wieder bedrohlich dunkle Wolken durch, einmal hat es auch ein wenig genieselt.
Der Zustieg zum Großofen ist recht gemütlich, wenn man die Abzweigung nach links oben nicht verpasst, Augen auf! Einige Seilschaften heute, aber wir haben uns die Wand gut aufgeteilt. Die Himmelsleiter ist die mittlere der drei Klassiker am Großofen. Unten ist die Routenfindung relativ einfach, im Zweifelsfall leiten immer wieder mal rote Punkte, oder "H.L." Aufschriften. Nette Aufschwünge mit anregenden Kletterstellen zwischen den Absätzen. Die Schlüsselseillänge (Nr. 6) ist durchaus anspruchsvoll, vor allem der nasse, schlitzige Einstieg machte uns ganz schön zu schaffen und wäre ohne einen Cam als Aufstiegshilfe wohl kaum ohne größeres Risiko gelungen. Der Hangelriss oben hinaus erfordert ordentlich Kraft, vor allem auch, weil die Reibungstritte schon sehr rutschig sind. Bis zum großen Absatz weiter ist der Weg dann ein wenig unübersichtlich zwischen Bäumen hidurch, da und dort ein alter Haken, oder eine verrottete Bandschlinge. Wir würden hier die nur ein Stück weiter links verlaufende "Joe Stickler" empfehlen. Die letzten drei SL vom Absatz weg fanden wir dann gleich gar nicht mehr. Die gerade weiter verlaufende, ansteilende Schluchtverschneidung ist überaus heikel-brüchig und Haken haben wir hier keine gefunden. Also hielten wir uns rechts in den Sonnenplattenweg, der erst schön über einen festen Pfeiler ansteigt (BH), dann verloren wir aber auch hier die Spur und stiegen über 3-er Schrofen oben hinaus zum Abstiegspfad.
Den sollte man recht weit waagrecht folgen, wenn man zu früh abfährt landet man in steilen Abbrüchen. Vom Wandfuß weg dann Schotter vom allerfeinsten, fast bis zur Schwarza hinunter.
Schön, dass wir gemeinsam draußen waren!

« zurück