Infos

Anzahl der Mitglieder:
106

Anzahl der Touren:
441

Letzten 5 eingetragene Touren:

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS ist valide! RSS 2.0 valide

Toureninfo:

"Sparafeld Südpfeiler"
begangen von Bernhard am 2015-06-07
Gebiet:
Gesäuse
Berg:
Sparafeld
Schwierigkeit:
5
Exposition:
S
Absicherung:
BH-ausreichend
Zusätzliche Angaben:
Mit Roni - Flucht aus dem heißen Wien. Der Octavia bewährt sich (erstmals und gut) am Parkplatz der Klinke-Hütte als Schlafzimmer. Früh raus und wir verlängern den ohnehin zachen Zustieg, der sowieso schon durch unangenehm harte Schneerinnen erschwert war, um eine weitere Stunde (auf letztlich 3!) über heikles Schrofengelände in eine Steinschlagzone ganz nach rechts, weit über die Sparafeld-Südwand hinaus... Weil wir den Einstieg (rechts, noch innerhalb der kompakten Sparefald-Wand!!) aufgrund des riesigen Schneefeldes dort nicht erkannt hatten - zuerst - auf den zweiten Blick dann eh. Dann das Schneefeld links umgangen, weil viel zu hart und steil für die Turnschuhe, entlang des Bergschrundes zurück und zuletzt schoben wir uns auf der Firnkante reitend bis zum ersten Haken nach vor. Nebelschwaden, schon in der Früh schwül, von sicherem Wetter keine Rede. Aber es wurde dann besser. Sonne am Vormittag und die Gewitterwolken hielten sich bis Mittag in Grenzen.
Roni steigt ein, die erste SL nach wie vor unangenehm splittrig, vor allem die 5-er Schlüsselstelle auf abbröselnden Spreiztritten kostet ein wenig Nerven. 2. SL steil und lang, dann über Platten, nett. 4. SL ziemlich lang und hier wieder recht heikle Felsstruktur, die man besser nicht bedenkenlos belasten sollte! 5. SL, recht schwer für 5, ein wenig abdrängend stellenweise. Dann ein breiter Kamin und am Ende über links auf der Kante zum Stand. 7. SL kräftig über einen Piaz, dann steil weiter. Zuletzt ein Rissüberhang, der sich auch nicht ganz von alleine auflöste, vor allem angesichts meiner aktuellen Form.
Letztes Jahr viel mir die Tour um einiges leichter. Roni hatte beim Klettern keine Probleme, allerdings forderte uns der Tag konditionsmäßig überraschend stark und wir waren froh, uns nicht für eine Nordwand und den Peternpfad entschieden zu haben.

« zurück