Deprecated: Required parameter $ordcol follows optional parameter $col in /customers/f/9/5/wallbitch.at/httpd.www/inc/classes.php on line 252 Deprecated: Required parameter $ord follows optional parameter $col in /customers/f/9/5/wallbitch.at/httpd.www/inc/classes.php on line 252 Deprecated: Required parameter $anz follows optional parameter $col in /customers/f/9/5/wallbitch.at/httpd.www/inc/classes.php on line 252 Deprecated: Required parameter $ordcol follows optional parameter $col in /customers/f/9/5/wallbitch.at/httpd.www/inc/classes.php on line 1599 Deprecated: Required parameter $ord follows optional parameter $col in /customers/f/9/5/wallbitch.at/httpd.www/inc/classes.php on line 1599 wallbitch.at

Infos

Anzahl der Mitglieder:
96

Anzahl der Touren:
432

Letzten 5 eingetragene Touren:

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS ist valide! RSS 2.0 valide

Toureninfo:

"Gelber Pfeiler - Pfeilerrisse"
begangen von Bernhard am 2014-07-02
Gebiet:
Höllental-Klobenwände
Berg:
Rax
Schwierigkeit:
7/6A0
Exposition:
O
Absicherung:
schlechte NH, tw auch Stände
Zusätzliche Angaben:
Es kann nicht immer alles was man macht empfehlenswert sein - das hier, so wie Roni und ich es erlebt haben, jedenfalls nicht!
Es gibt 2 Topos, eine vom Behm, eine ganz neue vom Juni auf Bergsteigen.com. Wir hielten uns an zweitere - ein Fehler in gewisser Weise. Einstieg leicht zu finden, die Abzweigung vom Fahrweg in den Wald bezeichnet ein kleiner Steinmann, dort gerade durchs Dickicht zum Schotter, hier am besten auf den begangenen Pfaden zum Wandfuß mit Markierung und Wandbuch für die "Neue Generation".
Einstieg deftig, 6+ mit instabil klinken weit vom Boden. Wahrscheinlich angenehmer mit Rechtsschwenk von unten. Teilweise gruselige Haken, 7- über Platten, auch technisch nicht besonders leicht. Guter Stand beim Baum. 2. SL (Roni) steil in anhaltend anstrengende Rissverschneidung, Haken ok, tw. mit neuen Schlingen verbunden (zum Anhalten :-). Danach über unangenehme, ziemlich steile Schrofen zum nächsten Standbaum. 3. SL schöne rauhe Platten, ein wenig nass. Der 12 Meter Runout zum ersten Haken lässt sich leicht entschärfen (kleine Nuss, oder Cam). Unter dem fetten schrägen Dach, Stand an 3 guten (Zement) Normalhaken. JETZT - unser Fehler: die Topo zeigt einen deutlichen Schwenk nach rechts. Den machten wir - und da waren wir nicht die ersten - folgten dabei den alten Haken und waren flugs in den sogenannten "Pfeilerrissen". Nach Behm: ernst, brüchig, nicht mehr behangene 5+/A2. Tja, ich da also rauf (abschnittweise etwas flotter auch wieder runter...). Gruselig, richtig brüchig, richtiges Rostzeug und alles weit weg. Meine Nerven bei weitem das Festeste weit und breit - das will was bedeuten! Hätt´ ma eigentlich auch bleiben lassen können... 35 Meter zu einem Hakenstand unter einem Risskamin mit Haken, den Roni tapfer auf wackeligem Allerlei meistert. Oben findet er den versprochenen Ringhaken nicht (wie denn auch, sind ja falsch) und ich lasse ihn ab. Regen und wir seilen unter Bandschlingen- und Karabineropfern ab.
Foto- und Topostudien ergaben: wir hätten nach dem 3. Stand halblinks über den fetten Überhang (2 BH) klettern sollen. Die alten Haken dort haben wir zwar gesehen, hielten uns allerdings zu streng an unsere Topo.
Fazit: Vielleicht gar nicht mal so schlecht, wenn man nicht gerade in die Pfeilerrisse abbiegt - das werden wir uns wohl nochmal anschauen müssen.

« zurück