Infos

Anzahl der Mitglieder:
120

Anzahl der Touren:
456

Letzten 5 eingetragene Touren:

Valid XHTML 1.0 Strict

CSS ist valide! RSS 2.0 valide

Toureninfo:

"Die letzte Party"
begangen von Bernhard am 2023-05-30
Gebiet:
Gutensteiner Berge
Berg:
Hohe Wand
Schwierigkeit:
7-
Exposition:
S
Absicherung:
BH sehr gut
Zusätzliche Angaben:
Mit Roni in Wechselführung bei besten frühsommerlichen Bedingungen. Auch die befürchtete Südwandhitze war durch frühen Einstieg, hohe Schleierwölkchen und einem kühlenden Lüftchen kein Thema. Die Route ist eine neue Kreation aus dem Jahre 2022 entlang der Wändchen und Pfeiler im Bereich Tirolersteig. Nicht sehr ausgesetzt, aber mit famosen, abwechslungsreichen, steilen Klettermetern in zumeist bestem und interessant unterschiedlich strukturiertem Fels - und picobello geputzt!
Wenn Kletterer die Schärfe von Bewertungen diskutieren... dann sagt das zumeist etwas über ihre aktuelle Leistungsfähigkeit aus! In unseren Fall ist es der Bereich zwischen 6 und 7- und wir kamen zum Schluss, dass die Riedl-6er in etwa den 7- der Behm-Routen entsprechen, weil die haben wir heute so halbwegs gebogen. Zumindest im Nachstieg.
Eine solche Stelle gibts gleich mal unten in der Einstiegs-SL. Roni beginnt, es geht supersteil los - ordentliches Aufwärmen wird empfohlen! Auf der gegenüberliegenden Grabenseite gehts etwas versöhnlicher, aber durchaus anregend weiter. SL 3 und 4 hänge ich zusammen, die 20 Meter-Platte ist vom allerfeinsten. Die Spuren der aufwendigen Putzarbeit ist hier gut zu sehen - Staub und Flechten brauchen noch einige reinigende Regengüsse. Auch die nächsten beiden SL lassen sich verbinden. Unten eine gefinkelte Lochplatte, dann Schrofenquerung und eine sehr steile Wandstelle, die oben hinaus Kraft erfordert, aber die Absicherung ist hier wie überall wo es schwer ist supereng. Die 7. SL einfach nur schön! In der nächsten nach einer kurzen Rechtsquerung, den Pfeiler nach links hinauf nicht verpassen - die Haken liegen ein wenig versteckt. Danach wieder ein Schrofenband zur vielleicht schönsten SL der Tour, der 10., in der es sogar Wasserrillen zu finden gibt. Erdiges Gewühl bergab, erleichtert durch ein Fixseil, führt zu den beiden letzten SL, in ganz anderem Felsambiente. Gelbliches, verbackenes Konglomerat, das wesentlich fester ist, als es wirkt. Ich hänge die SL zusammen, funktioniert prima. Erst schöner Henkelquergang in Bodennähe, dann steil hinauf, anstrengend und ausdauernd mit engagiertem Piazabschnitt.
350 Meter, 13 SL. - deftig für Hohe Wand Verhältnisse! Empfehlenswert!

« zurück